10 Jahre KRIST & MÜNCH - neuer Beginn
TRENNUNG NEIN!

Wie so häufig nahmen große Dinge einen ganz beschiedenen Anfang. In einem versteckten Münchner Innenhof eröffneten drei positiv Verrückte das erste reine Close-up Theater Deutschlands und diese Gründung kann man durchaus als den Beginn einer Renaissance für die deutschsprachige Zauberkunst sehen.

10 Jahre sind seitdem vergangen und eine Ende ist noch nicht mal annähernd in Sicht. Das Theater ist seitdem gewachsen. Begonnen wurde das ganze mit mehr Träumen und Naivität als man vermuten möchte, aber da alle Involvierten lernfähig waren, konnten einen selbst Dinge wie die Brandschutzverordnung nicht mehr erschrecken. Aus den bescheidenen Anfängen mit 21 Sitzplätzen, einer einzigen Toilette und lediglich alkoholfreien Getränken aus dem Kasten, ist in aller Bescheidenheit, einer der schönsten Orte für Zauberkunst in Deutschland geworden, der weit über München hinaus wirkt.

Doch 10 Jahre sind auch 10 Jahre nicht nur positiver Veränderungen. Der harte Arbeitsalltag und der Zwang sich ständig weiterzuentwickeln, haben von dem Duo einiges abverlangt. Gerade in der Hochsaison um Weihnachten sind 2 Shows täglich, an 7 Tagen der Woche, keine Seltenheit gewesen und haben sowohl körperlich als auch psychisch einiges abverlangt.

Gerade Christian merkte, wie ihn die neuen Aufgaben zunehmend in Beschlag nahmen und es immer schwieriger wurde, die Doppelrolle als Gastgeber und Zauberkünstler auf der Bühne auszufüllen. Und in dem Maße, wie deswegen nach und nach Nummern von ihm aus der Show verschwanden, begannen immer mehr Gäste zu fragen, was denn mit dem Münch in KRIST & MÜNCH passiert ist.

Daher wurde dann auch im letzten Jahr beschlossen, einen komplett neuen Anfang zu wagen, und sich in den neuen Shows und der Außendarstellung künftig ganz auf Alexander zu konzentrieren. Christian hat das Theater aber nicht verlassen, sondern ist als Gastgeber und im Tagesgeschäft ein unersetzlicher Teil des Theaters. 

Nächste Veranstaltungen:

weitere Termine mit verfügbaren Sitzplätzen >>>